Biographie

AIGHETTA QUARTETT

François SZONYI – Alexandre DEL FA – Philippe LOLI –Olivier FAUTRAT

Das Gitarren Quartett formierte sich 1979 in Monte Carlo. Seine. 1980 gab Aighetta Quartett sein erstes Konzert; doch man kann sagen, daß ihre internationale Karriere mit der Interpretation des andalusisches Konzerts von Joaquin Rodrigo begann, begleitet von dem Orchestre Philharmonique de Monte Carlo. Es folgten Konzertreisen durch Frankreich, nach England, Italien, Ungarn,und nach Deutschland; zahlreiche Rundfunk- und Fernsehsendungen schlossen sich an. Neu und unwiderstehlich klingt die Musik des Aighetta Quartetts”, so Anthony Burgess anlässlich der Veröffentlichung ihrer ersten Schallplatte 1987. Seitdem hat das Quartett mehrere CDs aufgenommen, unter anderem eine Homage an Bill Evans (Time Remembered) zusammen mit dem Jazzgitarristen John McLaughlin und die Gesamtwerke für vier Gitarren von Anthony Burgess.

Von Künstler wie Henryk Szeryng, György Cziffra und Riccardo Chailly gefördert hat das Ensemble in renomiertesten Sälen gespielt: la Fenice in Venedig, Palau de la Musica Catalana in Barcelona, laSalle Garnier in Monte Carlo, die Nationalgalerie in Budapest, die Gasteig und die Musikhochschule in München, das Brucknerhaus in Linz, the Wigmore Hall in London, le Théâtre Antique in Arles, le Théatre Dejaset in Paris, das Schloß Mirabell in Salzburg, Teatro Ghione in Roma, u.s.w. , und in alternativen Theater wie das Theaterhaus in Stuttgart, das Kleintheater in Lucerne, das Pantheon Theater in Bonn, u.s.w.. Sie sind die Gäste in zahlreichen musikalischen Saisons (C’est pas classique in Nice, les Musicales Internationales Guil-Durance, l’Automne musical in Chatellerault, les Nancyphonies in Nancy, die Kammermusik Festival in Briançon, Musiques en Utopia in Amiens (Frankreich), Brianza Classica et Festival Internazionale di Musica da Camera in Genova, Emilia Romagna Festival, , Musica Da Camera Promusica di Pistoia (Italia), Klassieke Muziek in Limburg (Belgium), Ohrid Summer festival (Macedoine) die Saisons von la Société des concerts in Fribourg, In Lugano/Schweiz, von Krems/Östereich, Milano, Lecco, Treviso, Parma, Modena (Italia), Valencia/Spanien, u.s.w.) und internationalen Gitarren-festival (Festival International Andres Segovia in Linares, Barcelone Guitar Festival, Festival Guitarras de hoy in Murcia/Spanien, Festival International in Paris/Frankreich, Bath International Guitar Festival/England, le Printemps de la guitare in Charleroi/Belgium , Festival in Rieti, l’Aquila und Roma /Italia, Neuöttinger Gitarrentage, International Guitar Symposium Iserlohn, Gitarrenfestival Hersbruck /Deutschland. Das Quartett hat den “Goldene Soafa” für das beste Vorstellung der Jahreszeit 87 in Dorfen ( BRD) erhalten.

Die regelmäßigen Kritiken der internationalen Presse sprechen von einem Kammermusikensemble von allerhöchstem Niveau:

“Die Aighetta-Herren: Vier hochkarätige Virtuosen aus der mittelbaren Segovia-Schule, vier Individualisten mit fabelhaftem Ensemblegeist, die den natürlischen Grenzen der Gitarre den Kampf angesagt haben.”- K.Bennert, Süddeutsche Zeitung (Feuilleton) / Gasteig (Black Box) / München / April 1989

“ Virtuose und intimiste, hat das Aighetta Quartett schimmernde Klangfarben destilliert… ergibt sich eine große Poesie aus dem gegenseitigen Abhören, aus dem bemerkbaren Glänzen dieser Gesamtheit in der Vereinbarung.”.- la Liberté de Fribourg / March 2009

“Aïghetta means little running water. As their machinery was on the whole well oiled there was an evidence of a stable emulsion.” (John W. Duarte)

Das Repertoire des Aighetta Quartetts reicht von Barock- bis zu zeitgenössischer, von populärer bis zur E-Musik. Seit 20 Jahren versucht die Gruppe an der Musikaktualität teilzunehmen: sie arbeitet mit verschiedenen Komponisten eng zusammen,und hat zahlreiche Werke als Solisten und mit Orchester (Dirigent : Liana Issakadze, Lawrence Foster, Philippe Bender, u.s.w.) urraufgeführt. Hat Aïghetta auch ein Repertoire mit eigenen und Jazz Kompositionen, an der äußersten Grenze der E-Musik und der Improvisation. Dieser Eklektizismus, der mit einer Suche nach der Vorzüglichkeit verbunden ist, macht aus diesen vier ” world musicians ” ein der am meisten neuerlichen Ensemble der gegenwärtigen Szene sowohl im Solisten als auch mit Orchester

“Since the release of Time remembered, ten years ago, I have always dreamed of having means to record some of my prefered standards with the same music group. For me, this five guitars group with an additional bass guitar is the absolute complement, perfect for my orchestral composition. I thank the guitarists of the Aighetta Quartet and the bass guitarist
Helmut Hell Schartmueller, for their outstanding contribution.” (John McLaughlin)